Rente

Rentenerhöhung zum 1. Juli 2019 in West und Ost

Gepostet am


Die neue Anpassung der gesetzlichen Renten steht fest. Nach der des BMAS vom 6.5.2019 wird die Anpassung zum 1. Juli 2019 wie folgt vorgenommen:

In den alten Bundesländern steigt die Rente um 3,18 Prozent. In den neuen Bundesländern um 3,91 Prozent.

Der aktuelle Rentenwert (Ost) steigt damit auf 96,5 Prozent des aktuellen Rentenwerts West (bisher: 95,8 Prozent), also um 0,7 %. Das Rentenniveau steigt insgesamt sogar leicht auf 48,16 Prozent an.

Auf Basis der obigen Daten ergibt sich damit ab dem 1. Juli 2019 eine Anhebung des aktuellen Rentenwerts von gegenwärtig 32,03 Euro auf 33,05 Euro und eine Anhebung des aktuellen Rentenwerts (Ost) von gegenwärtig 30,69 Euro auf 31,89 Euro.

Die Rentenwertbestimmungsverordnung für das Jahr 2019 tritt – vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrates und der abschließenden Verkündung im Bundesgesetzblatt – am 1. Juli 2019 in Kraft.

Weiter gibt es im diesem Jahr ein sog. Niveauschutzklausel mit welcher sichergestellt wird, dass in der Zeit bis zum 1. Juli 2025 das Rentenniveau von 48 Prozent nicht unterschritten wird.

Rechtsanwalt Andreas Martin – Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rentenerhöhung zum 1.7.2014

Gepostet am


Zum 1.7.2014 steigen die Renten- turnusmäßig (Stichwort: Rentenanpassung) in den neuen Bundesländern um 2,53 Prozent und in den alten Bundesländern um 1,67 Prozent.

Die Höhe der Rentenanpassung wird jährlich von der Bundesregierung in einer Verordnung festgelegt und bedarf der Zustimmung des Bundesrates.

Der neue Rentenwert beträgt dann in den alten Ländern 28,61 Euro (bisher: 28,14 Euro) und in den neuen Länder 26,39 Euro (bisher: 25,74 Euro). Mit der aktuellen Erhöhung steigt der Rentenwert in den neuen Ländern von 91,5 auf 92,2 Prozent des Westwerts.

Bei einer monatliche Rente von 1.000 Euro erhöht sich durch die Rentenanpassung 2014 dieselbe um 16,70 Euro in den alten Bundesländern und um 25,25 Euro in den neuen Bundesländern.