a-jur

A-Jur – kostenlose Anwaltssoftware?

Gepostet am Aktualisiert am


kostenlose Anwaltssoftware?

Anwälte greifen meist tief in die Tasche, wenn es um Anwaltssoftware für den Büroalltag geht. Word und Co. reichen hier meist nicht aus. Die Softwarefirmen, die solche Bürosoftware für Anwälte anbieten, verdienen mittlerweile nicht nur am Verkauf der Software, sondern auch immer stärker am Support.

Eine kostengünstige Alternative könnte hier die Anwaltssoftware a-jur sein.

Wir haben bei uns in der Kanzlei einen Weg gesucht die Kosten für den Support zukünftig zu vermeiden, da mit jedem neuen Arbeitsplatz diese anstiegen. Seit ungefähr 3 Monaten läuft nun A-Jur auf einen Rechner im polnischen Bereich der Kanzlei.

Das Programm ist erstaunlich vielfältig und einfach zu bedienen. Man kann Akten verwalten, die Buchhaltung führen, Schreiben fertigen und auch elektronische Mahnbescheide erstellen. Eigentlich bietet das Programm vom Funktionsumfang her alles, was man in einer durchschnittlichen Anwaltskanzlei braucht.

Funktionen:

  • Dokumentenmanagement
  • Verwendung von Textbausteinen
  • Adressverwaltung
  • Terminkalender
  • Führen von Forderungskonten
  • Erstellung von Rechnungen
  • Durchführung des elektronischen Mahnverfahrens
  • Zwangsvollstreckung
  • Zeiterfassung
  • Finanzbuchhaltung

Positiv ist, dass man sehr einfach Schreiben an alle Beteiligte (mit nur einen Mausklick) erstellen kann. Man klickt hierzu einfach den jeweiligen Beteiligten der Akte an und schon wird das Schreiben geladen. Die Dokumente werden übersichtlich in eigenen Ordnern gespeichert und sind auch in der jeweiligen elektronischen Akte präsent.

Das Programm ist kostet, wenn man mehr als 100 Akten anlegt. € 100,00 pro Jahr. Im Vergleich dazu haben wir beim letzten Anbieter € 150,00 pro Monat bezahlt.

Vorteile:

  • kostenloser Download und Test bis 100 Akten
  • ständige Aktualisierung
  • einfache Installation (auf Einzelarbeitsplatz)
  • einfache Bedienung

Das Programm hat aber nicht nur Vorteile. Ein Problem ist, dass der Support natürlich nicht vergleichbar ist mit dem anderer Anbieter, die Anwaltssoftware im größeren Umfang anbieten. Eine Beschreibung des Programms und der Funktionen ist im Internet vorhanden. Es gibt ein Supportforum. Eine Hotline gibt es – meines Wissens – nicht. Dies ist auf jeden Fall ein Manko, da man als Anwalt darauf angewiesen ist, dass die Software tadellos funktioniert. Fällt diese aus, dann ist „Feierabend“!

Welche Probleme traten auf?

Genau genommen hatten wir bei der Erstinstallation auf einen Einzelrechner zunächst keine Probleme. Das Programm ist auf einen Einzelplatzrechner einfach zu installieren. Später – nach einigen Tagen der Verwendung des Programms – fehlten auf einmal einige Daten zu den angelegten Akten (z.B. angelegte Beteiligte). Der Fehler wurde durch ein Update behoben.

Wer jahrelang mit anderer Anwaltssoftware gearbeitet hat, braucht am Anfang eine kurze Einarbeitungszeit, stellt dann aber fest, dass das Programm einfacher zu bedienen ist und sehr schnell arbeitet. Beim vorherigen Anbieter bestand für uns nicht nur das Problem des immer teurer werdenden Supports, sondern auch darin, dass die Speicherung der Word-dokumente im Programm und das Ausdrucken über die Schnittstelle der Software sehr lange gedauert hat. Dies geht in a-jur sehr viel schneller.

Probleme im Netzwerk

Was aber wirklich problematisch ist, ist die Einrichtung und die Verwendung der Software im Netzwerk. Die Beschreibung hierzu ist zu kurz und setzt doch sehr gute Computer-Kenntnisse voraus. Bis heute habe ich die Installation nicht hinbekommen, was auch daran liegt, dass wir auf einigen Rechnern Windows XP Home und auf anderen Windows XP Prof. installiert haben. Trotz intensiver Suche scheiterte die Installation im Netzwerk bis heute. Hier besteht auf jeden Fall Handlungsbedarf, da für die meisten Anwälte gerade die Netzwerkinstallation interessant ist.

Fazit:

Die Software a-jur ist eine brauchbare und gute Alternative zu herkömmlichen – teuren – Büroprogrammen für Anwälte. Am Support und vor allem an der Beschreibung in Bezug auf die Installation im Netzwerk sollte sich aber noch etwas tun.

Wir haben uns entschieden, a-jur weiter zu nutzen.

Das Programm ist konzipiert, programmiert und produziert durch:
Rechtsanwälte Carlos Claussen und Dr. Joachim Granzow