Tag: 22. März 2009

Arbeitsgericht Berlin – Heimvorteil?

Gepostet am Aktualisiert am


Gibt es eigentlich einen sog. „Heimvorteil“ vor deutschen Gerichten?

Eigentlich dürfte es so etwas nicht geben, da der Richter unabhängig von der Person des Rechtsanwalts zu entscheiden hat. Allerdings sind auch die Richter  nur Menschen.

Arbeitsgericht

Meiner Erfahrung nach ist es gerade bei „kleineren Gerichten“ so, dass man sich halt kennt, was in bestimmten Fragen (Fristverlängerungsanträge etc.) auch mal einen Vorteil bringen kann. Mit Sicherheit ist es nicht so, dass das Gericht dann einen Anwalt einseitig bevorteilt, allerdings kann ein gewisse Sympathie oder Antipathie später das Zünglein an der Waage sein.

Rechtsanwalt vor Ort

Zu unterscheiden ist davon natürlich die Frage, ob es im allgemeinen von Vorteil ist, wenn man die Rechtsprechung des jeweiligen Gerichts – der jeweiligen Kammer – kennt.  Da bei weitem nicht alle Urteile veröffentlich werden, ist dies meist nur dann möglich, wenn man vor Ort Erfahrungen gesammelt hat.

Arbeitsgericht Berlin

Beim Arbeitsgericht Berlin – auch wenn dies ein relativ großes Gericht ist – macht dies auch Sinn, weil viele Arbeitsgerichte in Deutschland in Bezug auf strittige Fragen unterschiedliche Auffassungen vertreten. Dies ist für den Mandanten vor allem in Fragen der Höhe der Abfindung, die das Gericht den Parteien bei einer Kündigungsschutzklage  im Rahmen der Güteverhandlung – vorschlägt.

Kündigungsschutzklage und Güteverhandlung

Keine Seite ist aber an solche Vorschläge zur gütlichen Lösung gebunden. Die Höhe einer Abfindung ist eine Verhandlungssache. Das Gericht kann ich einen Vorschlag unterbreiten, die Parteien können davon aber selbstverständlich abweichen und völlig etwas anderes vereinbaren.

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in Berlin